Lageorientierung von Bauteilen in Bibliotheken

Aus FED-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Für den Aufbau einer Bibliothek ist es extrem wichtig, vor Beginn der eigentlichen Definition einzelner Bauteile einige Grundregeln festzulegen.

Die Bauteile kann man im Wesentlichen in folgende Gruppen einteilen:

  1. einpolige Bauteile
  2. zweipolige ungepolte Bauteile
  3. zweipolige gepolte Bauteile
    1. zweipolig gepolt mit – oder Kathodenkennzeichnung
    2. zweipolig gepolt mit + oder Anodenkennzeichnung
  4. mehrpolige Bauteile mit ungleicher Pinzahl auf 2 oder mehr Seiten
  5. mehrpolige Bauteile mit gleicher Pinzahl auf 2 Seiten
  6. mehrpolige Bauteile mit gleicher Pinzahl auf 4 Seiten
  7. Bauteile mit flächiger Matrixanordnung der Pins (Area Array Components)

Für diese Gruppe sollte man Basisregeln für die Definition der Bauteile festlegen, z.B.:

  1. Der Bauteilursprung (Rotationsnullpunkt) liegt
    1. bei bedrahteten Bauteilen im Padzentrum (alternativ: auf dem geringwertigsten Pin)
    2. bei SMD-Bauteilen im Bauteilmittelpunkt (zwischen den Landeflächen)
  2. Die längere Seite des Bauteils liegt in der x-Achse (Prinzip: stabile Lage/Pyramidenprinzip)
  3. Der geringwertigste Pin liegt links bzw. im negativsten Quadranten des Koordinatensystems (Prinzip: Anstieg von links nach rechts)
  4. Der negative Pol liegt links, der positive Pol liegt rechts(Prinzip: Anstieg von links nach rechts)

Über die Drehung der Bauteile beim Platzieren sollte man sich im Klaren sein, meist erfolgt die Drehung entgegen dem Uhrzeigersinn.

Es muss definiert werden, wo der Rotationspunkt (0-Punkt) bei bedrahteten Bauteilen liegt, im Zentrum der Pins/Bohrungen oder in Pin 1.

Da diese Definitionen für Rationalisierung der Zusammenarbeit zwischen Designern und Herstellern von Baugruppen sehr wichtig sind, hat sich die gemeinsame Projektgruppe Design von FED/VdL auch mit diesem Problem beschäftigt.. Dazu ist eine Richtlinie des FED/VdL entstanden. Ziel ist die Minimierung des Aufwandes bei der Übergabe der Daten vom Design zur Bestückung und zum anschließenden Test. Der 1. Diskussionsentwurf einer solchen Richtlinie wurde 2002 in der Plus zur Diskussion gestellt. Jetzt ist die Richtlinie fertig:

Richtlinie zur Lageorientierung von Bauteilen in Bibliotheken

Sie können auf dieser Seite Ergänzungen oder auf der Diskussionsseite Kommentare schreiben. Ändern Sie bitte nicht den Text der Empfehlung direkt.

Persönliche Werkzeuge